BMWi-Gründerwettbewerb: 32.000 Euro Preisgeld für summetix

Sechs Startups mit digitalem Fokus haben den diesjährigen Gründungspreis+ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) erhalten. Eines davon: das Start-up summetix aus Aschaffenburg!



In einer virtuellen Preisverleihung hat die Jury des BMWi die 22 besten von insgesamt 387 eingereichten Geschäftsideen des „Gründerwettbewerb – Digitale Innovation“ ausgezeichnet. Neben einem Sonderpreis haben 15 Startups den mit jeweils 7.000 Euro dotierten Gründungspreis erhalten. Sechs besonders überzeugende Ideen haben den Gründungspreis+ und ein Preisgeld von je 32.000 Euro erhalten.


Unter den sechs herausragenden Gewinnern des Hauptpreises, die sich gegen die bundesweite und dementsprechend starke Konkurrenz durchgesetzt haben, ist das Aschaffenburger Start-up summetix. Das junge Unternehmen hat eine Methode zum „Argument-Mining“ entwickelt, mit der sich Texte mittels KI analysieren und sprachliche Argumente sowie ungewöhnliche Muster erkennen lassen. Relevante Informationen können dadurch schnell und zuverlässig extrahiert werden, was wiederum ein enormes Einsparpotential für Kund:innen bedeutet.


„Der Gewinn des BMWi-Gründungspreis+ hilft uns noch mehr Sichtbarkeit zu bekommen und das ist in unserer aktuellen Phase enorm wichtig. Die Auszeichnung bestärkt uns außerdem darin, dass wir mit dem Einstiegsmarkt Kundenfeedbackanalyse die richtige Wahl für unsere Technologie getroffen haben“, so Dr. Johannes Daxenberger, Mitgründer von summetix.

Wir gratulieren dem summetix-Team und drücken für die nahende Investorenrunde die Daumen!



Mehr Informationen zu summetix unter

https://www.argumentext.de/